Voss-Tecklenburg benennt den Kader für die Fußball WM der Frauen, wie zu erwarten gibt es keine großen Überraschungen.

Das vorläufige Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft

Der vorläufige Kader der deutschen Fußball Frauen Nationalmannschaft für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 wurde von der deutschen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg bekanntgegeben.

Der Kader umfasst 28 Spielerinnen, plus zehn Reservisten, und wird vor der endgültigen Bekanntgabe der Teams am 11. Juli von der FIFA auf 23 Spielerinnen reduziert.

Es gibt keine größeren Überraschungen, da Spielerinnen wie Alexandra Popp und Lena Oberdorf zu den ausgewählten Stars gehören.

Leider gab es jedoch, wie erwartet, keine Erwähnung von Giulia Gwinn und Linda Dallmann, da beide aufgrund von Bänderverletzungen nicht berücksichtigt werden konnten.

Deutschlands möglicher Weg durch das Turnier

Deutschland bekommt es in der Gruppe H mit Marokko, Kolumbien und Südkorea zu tun. Die deutsche Mannschaft wird voraussichtlich problemlos durch die Gruppenphase navigieren können. Sollte das DFB-Team die Gruppe gewinnen, wird es im Achtelfinale gegen den Zweitplatzierten aus der Gruppe F antreten. Ein mögliches Aufeinandertreffen mit Frankreich, Brasilien oder sogar Jamaika steht bevor.

Wenn Deutschland an einer Welt- oder Europameisterschaft teilnimmt, dann ist das Ziel des DFB-Teams immer, den Titel zu gewinnen. Auch bei der Frauen-WM 2023 in Australien und Neuseeland ist dies nicht anders. Die deutschen Frauen haben bereits in den 2000er Jahren zwei Weltmeistertitel errungen, mehr Europameisterschaften gewonnen als jede andere Mannschaft, 2016 Olympisches Gold in Rio geholt und standen auch bei der Frauen-EM 2022 in England im Finale.

Deutschlands reist mit einer vielzahl an jungen Talenten an

Unter allen Teams bei der Frauen-WM 2023 verfügt Deutschland vermutlich über die größte Anzahl an talentierten Spielerinnen. Es ist wirklich erstaunlich, aber Oberdorf wird mit gerade einmal 20 Jahren voraussichtlich die jüngste Akteurin im deutschen Kader sein und hat bereits eine bedeutende Rolle im Team eingenommen. Ebenso ist Brand, ebenfalls erst 20 Jahre alt, aus der deutschen Mannschaft nicht mehr wegzudenken.

Kleinherne wird bei der WM gerade einmal 22 Jahre alt sein, während Bühl ein Jahr jünger ist und schon jetzt in Australien und Neuseeland großartige Leistungen zeigt. Mit Ausnahme der Torposition verfügt Deutschland in jedem Mannschaftsteil über äußerst junge und hochmotivierte Spielerinnen, die bereits viele Länderspiele bestritten haben. Oberdorf gilt sogar als Ausnahmetalent ihrer Generation. Ob Deutschland die WM gewinnen kann, wird sich im Verlauf des Turniers zeigen.

Das DFB-Team hat zweifellos mehrere vielversprechende Kandidatinnen für die Auszeichnung als beste Nachwuchsspielerin des Turniers. Oberdorf sicherte sich diesen Titel bereits bei der EM 2022.

Spielplan Deutschland (Gruppenphase)

Deutsche Zeit

Montag, 24. Juli – 10:30 Uhr
Deutschland – Marokko
Melbourne Rectangular Stadium

Sonntag, 30. Juli – 11:30 Uhr
Deutschland – Kolumbien
Sydney Football Stadium

Donnerstag, 03. August – 12:00 Uhr
Südkorea – Deutschland
Brisbane Stadium

Deutschlands erweiterter WM-Kader

Torhüter
Ann-Katrin Berger, Chelsea London
Merle Frohms, VfL Wolfsburg
Stina Johannes, Eintracht Frankfurt
Ena Mahmutovic, MSV Duisburg

Abwehr
Sara Doorsoun, Eintracht Frankfurt
Marina Hegering, VfL Wolfsburg
Kathrin Hendrich, VfL Wolfsburg
Sophia Kleinherne, Eintracht Frankfurt
Sarai Linder, TSG 1899 Hoffenheim
Sjoeke Nüsken, Eintracht Frankfurt
Carolin Simon, FC Bayern München
Felicitas Rauch, VfL Wolfsburg

Mittelfeld/Angriff
Nicole Anyomi, Eintracht Frankfurt
Jule Brand, VfL Wolfsburg
Klara Bühl, FC Bayern München
Sara Däbritz, Olympique Lyon
Laura Freigang, Eintracht Frankfurt
Chantal Hagel, TSG 1899 Hoffenheim
Svenja Huth, VfL Wolfsburg
Paulina Krumbiegel, TSG 1899 Hoffenheim
Lena Lattwein, VfL Wolfsburg
Melanie Leupolz, Chelsea London
Sydney Lohmann, FC Bayern München
Lina Magull, FC Bayern München
Lena Oberdorf, VfL Wolfsburg
Alexandra Popp, VfL Wolfsburg
Lea Schüller, FC Bayern München
Tabea Waßmuth, VfL Wolfsburg 


Bochum - Hoffenheim
Bayern Munich - Eintracht Frankfurt