Marokko bei der Fußball-WM 2023

Hier stellen wir die marokkanische Mannschaft vor, die Marokko bei der Fußballweltmeisterschaft in Australien und Neuseeland vertreten wird. Marokko wurde in die Gruppe H gelost und trifft dort auf Deutschland, Kolumbien und Südkorea.


Bochum - Hoffenheim
Bayern Munich - Eintracht Frankfurt

Wird Marokko die WM gewinnen?

Quoten: 1001.00
#
Mannschaft
Sp
S
U
N
T
P
1
Kolumbien
3
2
0
1
4 - 2
6
2
Marokko
3
2
0
1
2 - 6
6
3
Deutschland
3
1
1
1
8 - 3
4
4
Südkorea
3
0
1
2
1 - 4
1

Hier ist der komplette Spielplan Marokkos für die Weltmeisterschaft:

Montag, 24. Juli, um 10:30 Uhr: Deutschland–Marokko (Melbourne Rectangular Stadium)
Sonntag, 30. Juli, um 06:30 Uhr: Südkorea–Marokko (Hindmarsh Stadium)
Donnerstag, 3. August, um 12.00 Uhr: Marokko–Kolumbien (Perth Rectangular Stadium)

Lesen Sie mehr über Gruppe H

🇲🇦 Marokkos Kader für die Fußball-WM 2023

Torhüterinnen

1. Khadija Er-Rmichi, AS FAR
12. Assia Zouhair, CAK
22. Inès Arouaissa, Cannes

Verteidigerinnen

2. Zineb Redouani, AS FAR
3. Nouhaila Benzina, AS FAR
5. Nesryne El Chad, Lille
13. Sabah Seghir, Napoli
14. Rkia Mazrouai, Charleroi
17. Hanane Aït El Haj, AS FAR
21. Yasmin Mrabet, Levante Las Planas

Mittelfeldspielerinnen

4. Sarah Kassi, Fleury
6. Élodie Nakkach, Servette
8. Salma Amani, Metz
10. Najat Badri, AS FAR
11. Fatima Tagnaout, AS FAR
16. Anissa Lahmari, Guingamp

Stürmerinnen

7. Ghizlane Chebbak, AS FAR
9. Ibtissam Jraïdi, Al Ahli
15. Fatima Zohra Gharbi, Europe
18. Kenza Chapelle, FC Nantes
19. Sakina Ouzraoui Diki, Club YLA
20. Sofia Bouftini, RS Berkane
23. Rosella Ayane, Tottenham Hotspur

🇲🇦​ Marokkos Weg zur WM 2023

Marokko hat bei der Afrikameisterschaft 2022, die auf marokkanischem Boden ausgetragen wird, durch den Gewinn des Viertelfinals die erste Frauen-Weltmeisterschaft überhaupt erreicht. Der Sieg im Viertelfinale gegen Botswana sicherte Marokko den Platz bei der Weltmeisterschaft. Marokko schaffte es schließlich bis ins Finale der Afrikameisterschaft, verlor dort aber gegen Südafrika.

Marokkos Spielresultate bei der Afrikameisterschaft:

Gruppenphase:
Marokko – Burkina Faso, 1-0
Uganda – Marokko, 1-3
Marokko – Senegal, 1:0

Viertelfinale:
Marokko – Botswana, 2-1

Halbfinale:
Marokko – Nigeria, 2-1 n.V.

Finale:
Marokko – Südafrika, 1:2

🇲🇦​ Marokkos Damenteam bei früheren Weltmeisterschaften

Marokko hat noch nie an einer FIFA-Fußballweltmeisterschaft für Frauen teilgenommen, wird aber 2023 in Australien und Neuseeland seine erste Weltmeisterschaft bestreiten, zu der sich die marokkanischen Damen über die Afrikameisterschaft qualifiziert hat. Von da an kann es für die marokkanische Frauennationalmannschaft nur noch aufwärts gehen.

Unten stehend finden Sie eine Liste der früheren Platzierungen des Frauenteams bei der WM:

WM 1991: Keine Teilnahme
WM 1995: Keine Teilnahme
WM 1999: Nicht qualifiziert
WM 2003: Nicht qualifiziert
WM 2007: Nicht qualifiziert
WM 2011: Nicht qualifiziert
WM 2015: Nicht qualifiziert
WM 2019: Nicht qualifiziert

🇲🇦​ Marokkos Männerteam bei früheren Fußball-Weltmeisterschaften

Marokko nahm 1970 zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft für die Herren-Nationalmannschaft teil, seitdem aber „nur“ noch fünf Mal. Marokko konnte 1986 in Mexiko das Achtelfinale erreichen, schied aber bei anderen Weltmeisterschaften bereits in der Gruppenphase aus. Marokko ist eine starke Nation in Afrika, hat aber in den 2000er Jahren nur an zwei Weltmeisterschaft teilgenommen, zuletzt in Katar. Bei der WM 2022 in Katar gelang den „Atlaslöwen“ dann allerdings der Sensationserfolg, denn die Marokkaner konnten wider aller Erwartungen europäische Riesen wie Portugal und Spanien auf dem Weg ins Halbfinale bezwingen. Dort war dann gegen Frankreich Schluss, woraufhin man auch das Spiel um Platz 3 gegen Kroatien verlor. Dennoch war die Leistung bei der letztjährigen Weltmeisterschaft enorm beeindruckend und geht in die Geschichte des marokkanischen Fußballs als das bisher beste Turnier der Nationalmannschaft ein.

Hier listen wir alle früheren Platzierungen Marokkos bei der Fußball-WM der Männer auf:

WM 1930: Teil Frankreichs
WM 1934: Teil Frankreichs
WM 1938: Teil Frankreichs
WM 1950: Teil Frankreichs
WM 1954: Teil Frankreichs
WM 1958: Keine Teilnahme
WM 1962: Nicht qualifiziert
WM 1966: Teilnahme zurückgezogen
WM 1970: Vierzehnter Platz
WM 1974: Nicht qualifiziert
WM 1978: Nicht qualifiziert
WM 1982: Nicht qualifiziert
WM 1986: Elfter Platz
WM 1990: Nicht qualifiziert
WM 1994: Dreiundzwanzigster Platz
WM 1998: Achtzehnter Platz
WM 2002: Nicht qualifiziert
WM 2006: Nicht qualifiziert
WM 2010: Nicht qualifiziert
WM 2014: Nicht qualifiziert
WM 2018: Siebenundzwanzigster Platz
WM 2022: Vierter Platz

Marokkos frühere WM-Kader

Männer

WM 2022 in Katar

Torhüter:
1. Yassine Bounou, Sevilla
12. Munir Mohamedi, Al-Wehda
22. Ahmed Reda Tagnaouti, Wydad AC

Verteidiger:
2. Achraf Hakimi, PSG
3. Nossair Mazraoui, Bayern Munich
5. Nayef Aguerd, West Ham
6. Roman Saiss, Besiktas
18. Jawad El Yamiq, Valladolid
20. Achraf Dari, Brest
24. Badr Benoun, Qatar SC
25. Yahia Attiyat Allah, Wydad AC

Mittelfeldspieler:
4. Sofyan Amrabat, Fiorentina
7. Hakim Ziyech, Chelsea
8. Azzedine Ounahi, Angers
10. Anass Zaroury, Burnley
13. Ilias Chair, Queens Park Rangers
14. Zakaria Aboukhlal, Toulouse
15. Selim Amallah, Standard Liege
17. Sofiane Boufal , Angers
23. Bilal El Khannous, Genk
26. Yahya Jabrane, Wydad AC

Stürmer:
9. Abderrazak Hamdallah, Al-Ittihad
11. Abdelhamid Sabiri, Sampdoria
16. Abde Ezzalzouli, Osasuna
19. Youssef En-Nesyri, Sevilla
21. Walid Cheddira, Bari

WM 2018 in Russland

Torhüter: Yassine Bounou, Monir El Kajoui, Ahmed Tagnaouti

Verteidiger: Achraf Hakimi, Hamza Mendyl, Manuel da Costa, Mehdi Benatia, Roman Saiss, Nabil Dirar

Mittelfeldspieler/Stürmer: Hakim Ziyech, Karim El Ahmadi, Younes Belhanda, Faycal Farj, Mbark Boussoufa, Youssef Ait Bennasser, Noureddine Amrabat, Amine Harit, Sofyan Amrabat, Mehdi Cancela, Ayoub El Kaabi, Khalid Boutaib, Youssef En Neesyri, Aziz Bouhaddouz

WM 1998 in Frankreich

Torhüter: Abdelkader El Brazi, Driss Benzekri, Mustapha Chadili

Verteidiger: Abdelilah Saber, Abdelkrim El Hadrioui, Youssef Rossi, Smahi Triki, Noureddine Naybet, Rachid Neqrouz, Lahcen Abrami, Jamal Sellami, Tahar El Khalej

Mittelfeldspieler: Mustapha Hadji, Saïd Chiba, Ali Elkhattabi, Rachid Azzouzi, Gharib Amzine, Youssef Chippo

Stürmer: Abdeljalil Hadda, Abderrahim Ouakili, Salaheddine Bassir, Rachid Rokki

WM 1994 in Frankreich

Torhüter: Khalil Azmi, Said Dghay, Zakaria Alaoui

Verteidiger: Nacer Abdellah, Abdelkrim El Hadrioui, Smahi Triki, Noureddine Naybet, Ahmed Masbahi, Rachid Neqrouz

Mittelfeldspieler: Tahar El Khalej, Mustapha Hadji, Rachid Azzouzi, Mustafa El Haddaoui, Rachid Daoudi, El Arbi Hababi, Hassan Kachloul, Mohamed Samadi

Stürmer: Mohammed Chaouch, Ahmed Bahja, Hassan Nader, Abdeslam Laghrissi, Abdelmajid Bouyboud

WM 1986 in Mexiko

Torhüter: Ezzaki Badou, Salahdine Hmied, Abdelfettah Mouddani

Verteidiger: Labid Khalifa, Abdelmajid Lamriss, Mustapha El Biyaz, Noureddine Bouyahyaoui, Lahcen Ouadani, Abdellah Bidane

Mittelfeldspieler: Abdelmajid Dolmy, Mustafa El Haddaoui, Aziz Bouderbala, Mohamed Timoumi, Mouncif El Haddaoui, Azzedine Amanallah, Mohammed Sahil, Fadel Jilal, Abdelaziz Souleimani

Stürmer: Abdelkrim Merry „Krimau“, Mustafa Merry, Abdelfettah Rhiati, Abderrazak Khairi

WM 1970 in Mexiko

Torhüter: Allal Benkassou, Mohammed Hazzaz, Abdelkader Ouaraghli

Verteidiger: Abdallah Lamrani, Boujemaa Benkhrif, Moulay Khanousi, Kacem Slimani, Jalili Fadili, Abdelkader El Khiati

Mittelfeldspieler:  Mohammed Mahroufi, Said Ghandi, Driss Bamous, Maouhoub Ghazouani, Hadi Dahane, Mustapha Choukri

Stürmer: Ahmed Faras, Mohammed El Filali, Houmane Jarir, Ahmed Alaoui