Der Kader der argentinischen Nationalmannschaft für die diesjährige Weltmeisterschaft in Katar wurde bekannt gegeben und enthält sowohl gute als auch schlechte Neuigkeiten für die Mannschaft um Kapitän Lionel Messi. Die „Albiceleste“ möchte an den erfolgreichen letzten Turnierleistungen anschließen und den dritten Weltmeistertitel gewinnen, nachdem man die Copa América 2021 und die Finalissima 2022, in welcher der Copa América Sieger gegen den Europameister antritt, gewinnen konnte. Die Argentinier bekommen es in der Gruppe C mit Saudi-Arabien (22. November), Mexiko (26. November) und mit Polen (30. November) zu tun.

Lionel Messis letzte Chance auf den Weltmeistertitel

Lionel Messi zählt zu den besten Fußballern aller Zeiten, und zwar aus gutem Grund. Der 35-Jährige hält zahlreiche Rekorde, wie die meisten Ballon D’or Auszeichnungen (7), die meisten FIFA-Weltfußballer des Jahres Auszeichnungen (6) und viele weitere. Messi hat im Jahr 2012 unglaubliche 91 Tore in 69 Pflichtspielen erzielt, was einem Schnitt von 1,47 Tore entspricht, womit er das wahrscheinlich beste Kalenderjahr eines Fußballers aller Zeiten gespielt hat. Die Legende des FC Barcelona, für den Messi in 520 Pflichtspiele 474 Treffer erzielen konnte, hat in seiner Vereinskarriere insgesamt 41 Titel gewinnen können, jedoch fehlt ihm noch ein Titel, nämlich der Weltmeistertitel. In diesem Jahr möchte Lionel Messi diesen Traum nicht nur sich, sondern auch seinem Land, welches seit 1986 auf einen WM-Sieg wartet, erfüllen. Die diesjährige Weltmeisterschaft ist für den Rekordnationalspieler Argentiniens (164) seine letzte Chance auf den prestigereichen Titel, denn es ist wahrscheinlich, dass seine 5. WM auch seine letzte sein wird.

Der argentinische Kapitän wird bei seiner Mission Titelgewinn tatkräftig von einem qualitativ hochwertigen Kader unterstützt, jedoch muss man bei einem der Schlüsselspieler der „Albiceleste“, nämlich Paulo Dybala, auf eine rechtzeitige Rückkehr zum Turnier hoffen, denn der 28-jährige Stürmer verletzte sich beim Ligaspiel der AS Roma gegen Lecce kurioserweise bei der Ausführung eines Elfmeters, weswegen er seit dem 09. Oktober kein Spiel mehr bestreiten konnte.

Ein weiterer wichtiger Faktor für einen potenziellen Erfolg der Argentinier ist der 34-jährige, genau wie Lionel Messi in Rosario geborene, Angel Di Maria. Der Flügelstürmer von Juventus Turin zählt seit vielen Jahren zu einem der besten Offensivspieler Europas und auch wenn seine Leistungen in den letzten Jahren abgenommen haben, kann Di Maria weiterhin ein essenzieller Bestandteil für die argentinische Nationalmannschaft sein.

Allgemein setzt Argentiniens Nationaltrainer Lionel Scaloni bei der WM in Katar überwiegend auf die Erfahrung, denn während andere Trainerkollegen bereits zukunftsorientiert einige junge Perspektivspieler nominiert haben, hat Scaloni die älteste Mannschaft der bisher bekannt gegebenen 26-Mann Kader nominiert. Im Schnitt kommen die Schützlinge Scalonis auf ein Alter von 27,9 Jahren.

Mittelfeldstratege Giovani Lo Celso verletzt

Am vergangenen Sonntag erreichten Lionel Scaloni äußerst beunruhigende Nachrichten, denn der 26-jährige Giovani Lo Celso, welcher zu den wichtigsten Spielern in Scalonis System gehört, verletzte sich beim Ligaspiel von Villareal gegen Athletic Bilbao am hinteren Oberschenkel und wird vermutlich operiert werden müssen, wodurch die Leihgabe von den Tottenham Hotspurs für Scaloni nicht verfügbar bei der Kader-Nominierung war.

Seit 35 Spielen ungeschlagen

Momentan befindet sich die argentinische Nationalmannschaft in absoluter Topform, denn man ist seit 35 Spielen ungeschlagen und konnte im Verlauf dieser Serie die 15. Copa América in Verbandsgeschichte gewinnen, womit man im Rennen um die meisten Titel mit Uruguay gleichziehen konnte. Besonders Lionel Messi sehnte sich nach einem Titelgewinn bei der Copa América, denn mit Argentinien verlor Messi die letzten 4 Endspiele der Copa América. Der Titel war gleichzeitig auch der erste große Titel Messis mit der Nationalmannschaft, ganz anders als eine andere argentinische Legende, nämlich Diego Maradona. Der im November 2020 verstorbene Maradona zählt, wie auch Messi, zu einem der besten Fußballer aller Zeiten, jedoch gelang ihm 1986 das, was Messi bisher noch nie schaffte, nämlich der Gewinn einer Weltmeisterschaft. Bei der WM 1986 ging besonders das Viertelfinale gegen England in die Geschichtsbücher ein, denn dort erzielte Maradona 2 berüchtigte Tore, nämlich zunächst den Führungstreffer, in wessen Zusammenhang man aufgrund des regelwidrigen Handspiels häufig von der „Hand Gottes“ spricht, und daraufhin ein einzigartiger Alleingang durch die gesamte englische Abwehr, welcher von der FIFA als Tor des Jahrhunderts ausgezeichnet wurde.

Mit einem Titel bei der diesjährigen WM in Katar würde Argentinien seinen dritten Weltmeistertitel einfahren und dadurch auf Deutschland und Italien aufschließen, welche sich beide jeweils 4-Mal zum Weltmeister küren konnten.

Argentiniens WM-Kader

Torhüter:

Emiliano Martinez, Aston Villa
Geronimo Rulli, Villareal
Franco Armani, River Plate

Abwehr:

Nahuel Molina, Atletico Madrid
Gonzalo Montiel, Sevilla
German Pezzella, Real Betis
Nicolas Otamendi, Benfica
Cristian Romero, Tottenham Hotspurs
Lisandro Martinez, Manchester United
Nicolas Tagliafico, Olympique Lyon
Marcos Acuna, Sevilla
Juan Foyth, Villareal

Mittelfeld:

Guido Rodriguez, Real Betis
Rodrigo De Paul, Atletico Madrid
Exequiel Palacios, Bayer Leverkusen
Alexis Mac Allister, Brighton
Enzo Fernandez, Benfica
Alejandro Gomez, Sevilla
Leandro Paredes, Juventus Turin

Sturm:

Lionel Messi, Paris Saint-Germain
Nicolas Gonzalez, Fiorentina
Lautaro Martinez, Inter Mailand
Paulo Dybala, AS Rom
Julian Alvarez, Manchester City
Joaquin Correa, Inter Mailand
Angel Di Maria Juventus Turin

 


Bochum - Hoffenheim
Bayern Munich - Eintracht Frankfurt