Die deutschen Damen haben das zweite Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft 2023 gegen Kolumbien knapp mit 1:2 verloren. Damit steht die deutsche Mannschaft nun punktgleich mit Turnierdebütantinnen Marokko auf dem 2. Platz in der Gruppe H und muss damit im letzten Gruppenspiel am 03. August gegen Tabellenschlusslicht Südkorea punkten, um das Weiterkommen zu sichern. Für den Gruppensieg muss Deutschland nun auf eine Niederlage Kolumbiens gegen Marokko hoffen, denn dann wäre man punktgleich und im Moment hat Deutschland die bessere Tordifferenz. 

18-jähriges Wunderkind schockt DFB-Damen 

Die knapp über 40.000 Zuschauer im “Sydney Football Stadium” sahen beim Aufeinandertreffen zwischen Deutschland und Kolumbien ein ereignisreiches Spiel mit vielen Highlights und einem Herzschlagfinale. Besonders das 18-jährige Phänomen Linda Caicedo hat die Zuschauer in der australischen Metropole mit ihren Aktionen begeistert, denn die Stürmerin konnte ihre Mannschaft in der 53. Spielminute durch ein Traumtor in Führung bringen.  

Caicedo hat einige aufregende Monate hinter sich, in welchen sie bereits zwei Weltmeisterschaften spielten, nämlich einmal die U20-WM im August 2022 und dann im Oktober 2022 die U17-WM, bei welcher sie mit sechs Treffern maßgeblichen Anteil an dem Erreichen des Endspiels hatte. Im zarten Alter von 14 Jahren gab Caicedo bereits ihr Nationalmannschaftsdebüt und hat sich schnell nach oben gearbeitet. Fußballfans weltweit dürfen sich nicht nur auf die weiteren Leistungen der 18-jährigen bei der diesjährigen WM freuen, sondern werden vermutlich in den kommenden Jahren noch viele Highlights der Stürmerin sehen. 

Nach dem Führungstreffer der Kolumbianerinnen versuchten sich die Spielerinnen von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zurück in das Spiel zu kämpfen, jedoch fehlte zumeist der letzte “Touch”. In der 89. Minute zeigten die deutschen Damen dann die schönste Offensivaktion des Spiels und wurden dafür belohnt, denn nach einer schönen Passsequenz lief Lena Oberdorf alleine auf das Tor zu und ließ der Torhüterin Pérez keine Wahl, als die 21-jährige abzuräumen. Dafür gab es dann Elfmeter für die DFB-Damen, welche Kapitänin Alexandra Popp souverän zum 1:1 Ausgleich verwandelte. Daraufhin folgte jedoch in der siebten Minute der Nachspielzeit der Schock für die deutsche Mannschaft, als Vanega per perfekt platziertem Kopfball den Siegtreffer für Kolumbien erzielte. 


Bochum - Hoffenheim
Bayern Munich - Eintracht Frankfurt