Nach der fulminanten und spektakulären WM 2022 in Katar fiebern Fußballfans weltweit bereits der 99. Ausgabe der FIFA-Weltmeisterschaft 2026 in Nordamerika entgegen. Ausgetragen wird die WM 2026 erstmalig in drei Ländern, nämlich in Kanada, den USA und Mexiko. Während die drei Gastgeber automatisch für das Turnier qualifiziert sind, müssen sich die restlichen Nationalmannschaften über die Qualifikationen ihrer jeweiligen Konföderation qualifizieren. So auch in Südamerika, wo die Qualifikationsphase der südamerikanischen Konföderation “CONMEBOL” nun auch die zweite Runde hinter sich hat. 

Wie funktioniert die südamerikanische Qualifikation? 

Während in den meisten Konföderationen einzelne Gruppen gebildet werden, ist es bei der “CONMEBOL” mit einer gemeinsamen großen Gruppe geregelt. Dies ist vor allem deshalb möglich, da die südamerikanische Konföderation lediglich zehn Mitgliedsnationen zählt, und dass obwohl Südamerika der drittgrößte Kontinent der Welt ist. Damit ist die „CONMEBOL” nach Mitgliederzahlen die kleinste Konföderation aller FIFA-Konföderationen. Dennoch verfügt sie für die WM 2026 über sechs Qualifikationsplätze, womit mehr als die Hälfte aller an der Qualifikation teilnehmenden Nationen am Ende bei der Weltmeisterschaft 2026 den südamerikanischen Kontinent repräsentieren werden.  

Hinzu kommt, dass der siebte Platz in der Qualifikationstabelle noch die Chance hat, sich im Rahmen der “Inter-confederation Play-offs“ zu qualifizieren. Bei dieser treten einige Nationen aus den jeweiligen Konföderationen in einem gemeinsamen Turnier gegeninander an, um die finalen Teilnehmerplätze zu füllen. Somit besteht die Chance, dass bei der Weltmeisterschaft 2026 sogar sieben Nationen aus Südamerika an den Start gehen. 

Brasilien enttäuscht, Argentinien und Uruguay erfolgreich 

Es waren zwei interessante Spieltage im Rahmen der zweiten Spielrunde der südamerikanischen WM-Qualifikation. Gleich dem ersten Spiel zwischen Uruguay und Kolumbien wurde entgegengefiebert und hielt, was es im Voraus versprach, denn am Ende eines spannenden Spiels trennten sich die Mannschaften 2:2. Im zweiten Spiel stand dann für die Uruguayer eine schwierige Herausforderung mit dem Rekordweltmeister Brasilien bevor, welche sie mit Bravur meisterten. Der 2:0 Sieg der uruguayischen Nationalmannschaft wurde jedoch überschattet von der schweren Knieverletzung des brasilianischen Rekordtorschützen Neymar Jr. Der 79-malige Torschütze der “Selecao” verletzte sich am Meniskus und riss sich zudem das Kreuzband, womit dem 31-jährigen eine mehrmonatige Pause bevorsteht. Auch das erste Spiel der Brasilianer, mit einem noch gesunden Neymar, verlief anders als geplant und man musste sich gegen Venezuela mit einem 1:1 Unentschieden begnügen. 

Die einzige Mannschaft mit zwei Siegen überzeugte in allen Aspekten und zementierte noch einmal ihren Status als nicht nur beste südamerikanische Nationalmannschaft, sondern auch als momentan beste der Welt. Die Rede ist natürlich vom amtierenden Weltmeister Argentinien, welcher angeführt von Superstar Lionel Messi die maximale Punkteausbeute erreichte. Ein knapper 1:0 Sieg gegen Paraguay, gefolgt von einem 2:0 Sieg gegen Peru dank einem Doppelpack von Messi, brachte der “Albiceleste” weitere sechs Punkte, womit man nun mit fünf Punkten Vorsprung an der Spitze steht. 

 Resultate

Spieltag 3:

Kolumbien – Uruguay 2:2
Bolivien – Ecuador 1:2
Argentinien – Paraguay 1:0
Chile – Peru 2:0
Brasilien – Venezuela 1:1

Spieltag 4:

Venezuela – Chile 3:0
Paraguay – Bolivien 1:0
Ecuador – Kolumbien 0:0
Uruguay – Brasilien 2:0
Peru – Argentinien 0:2

Ausblick 

Hinter den Argentiniern spitzt es sich zu, denn die Plätze zwei bis sieben trennen lediglich drei Punkte. Somit geht es in der südamerikanischen WM-Qualifikation langsam in die heiße Phase, wo jeder Punkt wichtig wird, um sich das große Ziel der WM-Teilnahme zu erfüllen. 

Die nächsten Spiele finden am 16. und am 21. November 2023 statt und werden gleichzeitig auch die letzten Qualifikationsspiele in diesem Jahr sein. Dort stehen gleich zwei Kracher mit Argentinien gegen Uruguay und Brasilien gegen Argentinien bevor. 

Tabelle 

  1. Argentinien (12 Punkte)
    2. Uruguay (7 Punkte)
    3. Brasilien (7 Punkte)
    4. Venezuela (7 Punkte)
    5. Kolumbien (6 Punkte)
    6. Ecuador (4 Punkte)
    7. Paraguay (4 Punkte)
    8. Chile (4 Punkte)
    9. Peru (1 Punkt)
    10. Bolivien (0 Punkte) 

Bochum - Fortuna Düsseldorf