Die afrikanische Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2026 in den USA, Kanada und Mexiko ist im vollen Gange und nach einigen spannenden Partien ist nun auch der zweite Spieltag abgeschlossen. Für die WM 2026, an welcher erstmalig 48 Nationen teilnehmen werden, qualifizieren sich neun afrikanische Nationen direkt, während eine weitere die Chance auf einen WM-Startplatz in den Interkontinental-Playoffs bekommt. An der WM-Qualifikation in Afrika nehmen 54 der 56 Mitgliedsverbände der afrikanischen Konföderation “CAF” teil. 

Vielzahl an Überraschungen 

Betrachtet man die Tabellen der neun Qualifikationsgruppen, so stechen gleich einige überraschende Namen auf den Toppositionen heraus. So zum Beispiel die Komoren in der Gruppe I. Lange Zeit galt die komorische Nationalmannschaft als eine der schlechtesten der Welt und auch wenn die komorischen Fußballer seither bereits einige Erfolge einfahren konnten, befinden sie sich weiterhin in der schlechteren Hälfte der afrikanischen Mannschaften. Auf dem 128. Rang der FIFA-Weltrangliste sind die Komoren im internen afrikanischen Ranking auf dem 37. Platz, von insgesamt 50 afrikanischen Nationen in der Weltrangliste. Erst bei der Afrikameisterschaft 2022 gelang den Komorern ihr Turnierdebüt und nun stehen sie nach zwei absolvierten Spieltagen mit maximaler Punktausbeute auf dem ersten Platz, der den direkten Qualifikationsplatz bedeuten würden. Dabei schlug die komorische Mannschaft unter anderem den Favoriten in der Gruppe I, Ghana, mit 1:0. 

Die Gruppe C wurde von vielen Experten als die schwerste Gruppe in der afrikanischen WM-Qualifikation angesehen. Mit Nigeria und Südafrika befinden sich gleich zwei mehrfache WM-Teilnehmer in der Gruppe, was es sonst in keiner anderen Gruppe zu finden gibt. Nicht nur das, sondern beide Nationen zählen zu den afrikanischen Powerhäusern im Fußball. Südafrika nahm drei Mal an einer Weltmeisterschaft teil und richtete 2010 die allererste WM auf dem afrikanischen Kontinent aus. Die nigerianische Nationalmannschaft war noch erfolgreicher, denn bei sechs WM-Teilnahmen konnten die Nigerianer sogar drei Mal den Achtelfinaleinzug verbuchen. Doch in der Gruppe C steht wider Erwarten nicht Nigeria oder Südafrika an der Tabellenspitze, sondern Ruanda. Das kleine ostafrikanische Land nahm erst einmal an einer Afrikameisterschaft teil, nämlich 2004, was mittlerweile auch schon fast 20 Jahre zurückliegt. Nun stehen die ruandischen Fußballer nach einem Unentschieden im Auftaktspiel gegen Simbabwe, sowie einem überraschenden 2:0 Sieg gegen Südafrika, auf dem ersten Platz. Dieser würde die erste WM-Teilnahme für Ruanda bedeuten. 

Ergebnisse und Tabellen 

Gruppe A: 

1. Ägypten (6 Punkte)
2. Burkina Faso (4 Punkte)
3. Guinea-Bissau (4 Punkte)
4. Sierra Leone (1 Punkt)
5. Äthiopien (1 Punkt)
6. Djibouti (0 Punkte) 

Äthiopien – Sierra Leone 0:0
Ägypten – Djibouti 6:0
Burkina Faso – Guinea-Bissau 1:1 

Sierra Leone – Ägypten 0:2
Djibouti – Guinea-Bissau 0:1
Äthiopien – Burkina Faso 0: 3 

Gruppe B: 

1. Senegal (4 Punkte)
2. Sudan (4 Punkte)
3. DR Kongo (3 Punkte)
4. Togo (2 Punkte)
5. Mauretanien (1 Punkt)
6. Südsudan (1 Punkt) 

DR Kongo – Mauretanien 2:0
Sudan – Togo 1:1
Senegal – Südsudan 4:0 

Sudan – DR Kongo 1:0
Südsudan – Mauretanien 0:0
Togo – Senegal 0:0 

Gruppe C: 

1. Ruanda (4 Punkte)
2. Südafrika (3 Punkte)
3. Nigeria (2 Punkte)
4. Lesotho (2 Punkte)
5. Simbabwe (2 Punkte)
6. Benin (1 Punkt) 

Ruanda- Simbabwe 0:0
Nigeria – Lesotho 1:1
Südafrika – Benin 2:1 

Simbabwe – Nigeria 1:1
Lesotho – Benin 0:0
Ruanda – Südafrika 2:0 

Gruppe D: 

1. Kamerun (4 Punkte)
2. Kap Verde (4 Punkte)
3. Libyen (4 Punkte)
4. Angola (2 Punkte)
5. Mauritius (1 Punkt)
6. Eswatini (0 Punkte) 

Kap Verde – Angola 1:1
Eswatini – Libyen 0:1
Kamerun – Mauritius 3:0 

Eswatini – Kap Verde 0:2
Libyen – Kamerun 1:1
Mauritius – Angola 0:0 

Gruppe E: 

Eritrea hat sich aus der WM-Qualifikation zurückgezogen, sodass Marokko und Kongo momentan jeweils ein Spiel weniger haben. 

1. Marokko (3 Punkte)
2. Sambia (3 Punkte)
3. Niger (3 Punkte)
4. Tansania (3 Punkte)
5. Kongo (0 Punkte) 

Sambia – Kongo 4:2
Niger – Tansania 0:1 

Niger – Sambia 2:1
Tansania – Marokko 0:2 

Gruppe F: 

1. Elfenbeinküste (6 Punkte)
2. Gabun (6 Punkte)
3. Kenia (3 Punkte)
4. Burundi (3 Punkte)
5. Gambia (0 Punkte)
6. Seychellen (0 Punkte) 

Burundi – Gambia 3:2
Gabun – Kenia 2:1
Elfenbeinküste – Seychellen 9:0 

Burundi – Gabun 1:2
Gambia – Elfenbeinküste 0:2
Seychellen – Kenia 0:5 

Gruppe G: 

1. Algerien (6 Punkte)
2. Botswana (3 Punkte)
3. Guinea (3 Punkte)
4. Uganda (3 Punkte)
5. Mosambik (3 Punkte)
6. Somalia (0 Punkte) 

Botswana – Mosambik 2: 3
Algerien – Somalia 3:1
Guinea – Uganda 2:1 

Mosambik – Algerien 0:2
Botswana – Guinea 1:0
Somalia – Uganda 0:1 

Gruppe H: 

1. Tunesien (6 Punkte)
2. Äquatorialguinea (6 Punkte)
3. Namibia (3 Punkte)
4. Malawi (3 Punkte)
5. Liberia (0 Punkte)
6. Sao Tome und Principe (0 Punkte) 

Äquatorialguinea – Namibia 1:0
Liberia – Malawi 0:1
Tunesien – Sao Tome und Principe 4:0 

Liberia – Äquatorialguinea 0:1
Malawi – Tunesien 0:1
Sao Tome und Principe – Namibia 0:2 

Gruppe I: 

1. Komoren (6 Punkte)
2. Mali (4 Punkte)
3. Madagaskar (3 Punkte)
4. Ghana (3 Punkte)
5. Zentralafrikanische Republik (1 Punkt)
6. Tschad (0 Punkte) 

Komoren – Zentralafrikanische Republik 4:2
Ghana – Madagaskar 1:0
Mali – Tschad 3:1 

Tschad – Madagaskar 0: 3
Mali – Zentralafrikanische Republik 1:1
Komoren – Ghana 1:0


Bochum - Fortuna Düsseldorf