Ein emotionaler Sieg im Hampden Park in Glasgow beschert den Ukrainer eine Chance, sich inmitten der außerordentlich schwierigen Lage in ihrem Heimatland für die WM in Katar im Winter diesen Jahres zu qualifizieren.

Vor etwa 50.000 Zuschauer schlug die Nationalmannschaft der Ukraine die Auswahl von Schottlands Trainer Steve Clarke verdient mit 3:1. Die Ukrainer dominierten die Partie von Anfang an und gingen bereits in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung, nach Toren von Yarmolenko und Yaremchuk. In der zweiten Halbzeit versuchte die schottische Mannschaft dann noch einmal, begleitet durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen des Hampden Park, sich zurück in das Spiel zu kämpfen. In der 79. Minute konnten die Schotten dann auf 2:1 durch Callum McGregor verkürzen, allerdings zu spät, denn in der 5. Minute der Nachspielzeit setzte der eingewechselte Artem Dovbyk den Schlusspunkt und netzte ein zum Endstand von 3:1.

Das Spiel wurde natürlich von der Situation in der Ukraine überschattet, welche für die ukrainische Mannschaft enorme sportliche Auswirkungen, neben den offensichtlichen mentalen Auswirkungen auf die Mannschaft, hatte. Man erinnere sich nur an die Pressekonferenz vor dem Spiel, auf welcher das Mittelfeld-Ass der Ukrainer, Oleksandr Zinchenko, in Tränen ausbrach als er über die russische Invasion in der Ukraine sprach. Sportlich gesehen leidet die ukrainische Nationalmannschaft besonders darunter, dass sämtliche Spieler, die in der heimischen Liga auflaufen, seit dem Beginn des Krieges Ende Februar kein Pflichtspiel mehr absolvieren konnten. Das trifft auf 6 Spieler aus der Startelf im gestrigen Spiel zu, die in der ukrainischen Liga für Shakhtar Donetsk oder für Dynamo Kiew spielen.

Der wohl emotionalste Moment des Spieles ereignete sich allerdings vor dem Anpfiff, nämlich bei der ukrainischen Hymne, als die schottischen Fans zusammen mit den rund 3500 ukrainischen Fans im Hampden Park die ukrainische Hymne anstimmten. Die ukrainischen Nationalspieler trugen dabei jeder die Flagge ihres Heimatlandes um ihre Schultern. Schon vor dem Stadion bemühten sich die schottischen Fans, die Anhänger ihres Gegners herzlich willkommen zu heißen. Für diese Gastfreundschaft und Solidarität bedankte sich der Trainer der ukrainischen Nationalmannschaft im Anschluss der Partie auch und widmete weiterhin den Sieg den ukrainischen Streitkräften und allgemein allen Ukrainer, die tagtäglich Leid ertragen müssen.

Nun ist die Ukraine also ein Schritt vor der Verwirklichung des WM-Traums und trifft im Endspiel der Playoffs der WM-Qualifikation auf die walisische Nationalmannschaft, die sich im März mit 2:1 gegen Österreich, dank eines Doppelpacks des walisischen Kapitäns und Shootingstars der Nationalmannschaft, Gareth Bale, durchsetzen konnte. Weiterhin wird das Spiel im walisischen Cardiff ausgetragen. Somit wird es sicherlich kein leichtes Spiel für die ukrainische Nationalmannschaft, aber ebenso sicher wird sie alles geben, um ihren Traum von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Winter diesen Jahres in Katar zu verwirklichen.


Bochum - Hoffenheim
Bayern Munich - Eintracht Frankfurt